Nie wieder Tomaten-Smoothie!

Heute ist Samstag. Die Sonne steht hoch am Himmel und es hat überhaupt keine Wolken. Ein richtiger Bilderbuchtag. Das irische Leben ist einfach schön! Heute will ich mit Conor zu seinem Fussball-Match, doch mein Wecker geht einfach nicht los und ich wache nicht auf. Margaret hat versucht mich zu wecken, vergeblich. Wenn ich mich wohlfühle, habe ich einen unglaublich tiefen Schlaf. Fluch und Segen zugleich. Margaret hat sich wohl nicht getraut mich aus dem Schlaf zu schütteln und hinterlässt mir einen Zettel. Ich bin nun zwar ausgeschlafen, aber ich wäre wirklich gerne an Conor‘s Match gegangen. Ich drücke ihm in Gedanken die Daumen.

BadaAn dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an meine Gastfamilie. Ich habe nämlich einfach die beste, die es gibt! Ich bin ein Teil der Familie und kann mich im Haus frei bewegen. Kann tun und lassen was ich will. Ich weiss jetzt, warum meine Eltern darauf bestanden haben, dass ich wieder hierher kann. Ich habe schon etliche Geschichten über andere Gastfamilien gehört, bei denen es nicht so locker zu und her geht. Wenn ich Hunger habe, darf ich mir nehmen, wonach es mir ist. Zum Frühstück mache ich mir ein paar „toasty sandwitches“. Das ist nicht unbedingt super gesund, aber furchtbar lecker. Ich bin heute ziemlich träge, aber das könnte auch an den unzähligen „toasty sandwitches“ in meinem Magen liegen. Ich habe mir vorgenommen heute mal keine Hausaufgaben zu machen und alles auf morgen zu verschieben, da wir nicht allzu viel aufhaben. Es ist kaum zu glauben, aber Eduardo schläft noch immer. Es ist jetzt halb vier Uhr am Nachmittag! Ich weiss einfach nicht wie er das macht. Meine beiden Brüder daheim haben schon reklamiert, wenn ich jeweils bis mittags im Bett blieb. Aber im Gegensatz zu Eduardo bin ich ein kleiner Heiliger! Wenn er plötzlich anfängt das Doppelte seines Körpergewichtes zu verspeisen, lasse ich ihn nicht mehr in mein Zimmer: Er kann seinen Winterschlaf dann woanders machen!

musaIch habe heute mit einem Kollegen im Gym abgemacht. Er ist um einiges erfahrener als ich und zeigt mir neue Übungen. Leider habe ich dann am nächsten Morgen immer unglaublich Muskelkater. Trotzdem macht es Spass und irgendwie will ich ja nicht so enden wie mein mexikanischer Freund…

Als ich wieder nach Hause komme ist der Langschläfer wach. Während er am Tisch sitzt und sein Frühstück am späten Nachmittag verdrückt, mache ich mir einen Smoothie. Ich bin ein Mensch, der sehr gerne Neues ausprobiert. Deswegen habe ich mich entschlossen, mir heute einen Spezial-Smoothie zu machen. Ich habe im Internet nämlich gelesen, dass es nicht allzu gesund ist, ständig Smoothies zu trinken. Früchte enthalten sehr viel Fruchtzucker. Deswegen versuche ich mir heute einen mit etwas Gemüse zu mixen. Ich finde Karotten und Tomaten. Also rein damit. Ja, ich weiss… und ich habe es auch bereut! Das war wohl mit Abstand der schrecklichste Smoothie, den ich mir jemals gemacht habe. Also, für die, die irgendjemanden überhaupt nicht mögen:

  • 2 Tomatencapsules
  • 1 Karotte
  • 200 ml Milch
  • 2 Äpfel
  • 1 Banane

TomaaaGrässlich! Der Geschmack der Tomaten ist zu stark, die Farbe (orangen-rot) sieht nicht sehr gesund aus und die Konsistenz ist auch unter aller Sau. Man bringt den Saft fast nicht durch den Strohhalm. Der erste Smoothie, der mich wirklich frustriert. Nie wieder Tomaten! Nie, nie, nie, nieeee mehr! Die Karotten werde ich trotzdem nicht von der Liste streichen. Sie sind gesund und mit der richtigen Mischung schmeckt man sie bestimmt nicht allzu sehr. Daran werde ich noch etwas experimentieren, doch die Tomaten kommen mir nie wieder in meine Smoothies! Eduardo findet es natürlich super witzig. Ihm werde ich das Zeug in den Mund leeren, wenn er seinen Winterschlaf mit halbgeöffneten Lippen fortsetzt…Winterschlaf

winnerConor ist zurück und strahlt. Seine Mannschaft hat gewonnen. Seine Stimmung breitet sich im ganzen Haus aus. Ich verspreche ihm, dass ich das nächste Mal mitkomme und darauf schauen werde, dass mein Wecker richtig gestellt ist.

Morgen wird der Tag wohl eher langweilig, denn ich muss meine Hausaufgaben erledigen. Doch was soll`s? Ich fühle mich hier wohl und das ist ja das Wichtigste!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s