Pink day

Die gestrige zweisprachige Publikation ist auf ein positives Echo gestossen und so werde ich das eine Weile so fortführen. Hier also wieder zuerst der englische, dann der deutsche Text.

English Version

studying-memeWe are sitting in our English class and everyone is quite nervous. Why? Our teacher is standing in front of us and holding a stack of tests. To prepare for the test, we had to learn about a hundred Shakespeare quotes by heart. For me, this meant studying all night because the quotes are quite hard to remember. At one point, I was thinking about simply grabbing all my books and throwing them all out the window. But then I kept on going and I also continued to study this morning during breakfast and on my way to school, on the school bus.

2e94127a47165ac51665c70f42a8c37ff48b465397a3d4e2873ab7dfe9e0a8f8Sometimes I find it hard to motivate myself for the studying. The main reason is, as I have already explained, that the tests do not count towards the final grades. In other words, they test are meaningless. When you get a bad grade, the teacher will shout at you, but that’s all. Sometimes you can even just repeat the test again. So the way I motivate myself is that I think about what it means for me personally to finish the exchange year at the highest level.

But when we finally get the test sheets, it’s not as bad as I thought. In fact, the whole test is quite easy and I’m sure that I’m going to get at least a passing grade! It looks like all my studying has paid off.

exams-i-passed-them-already (1)

Chuck Norris doesn’t take exams, he just passes them!

On the way to my PE class I notice a ton of advertising posters on the walls. Yesterday I told you about the yearly event called “Pink Day”. As it turns out, the reason this is called “Pink day” is simply that you are supposed to wear something pink. As said, it’s for charity, more clearly to support the fight against cancer. Unfortunately, I don’t have any pink clothes and I don’t think I’m going to buy something just for the one day. So I’ll probably end up just donating the money but without the dressing up part. Call me old fashioned, but to me pink is a colour for girls. Next year they should call it the green day but of course that name is already blocked by the punk band of the same name….

cm4Z6hj

I don’t want to look like a pink Heisenberg…!

054c4df54090632104b337aa69942b24955697973901498d59e0f3c3964acde5I still haven’t been able to get a hold of the new Maths book. The teacher yells at me and tells me that I should order the book online if I can’t get it at the store. I tell her, that I have already tried this but my Swiss banking card is not authorized for online shopping. Here I quote my teacher “I don’t care, you are not a first year student! Just make it happen!” In the end, a friend of mine helps me and lends me his spare math book.

Tomorrow, my IEC will visit me to see how I’m doing. The IEC is my contact at EF (my exchange year organisation). Whenever I have questions or problems, I can turn to her. So far, everything is going great and I have had no reason to contact her.

Continue reading

Advertisements

Fools and madmen

Den heutigen Text will ich zur Abwechslung mal auf Englisch und Deutsch veröffentlichen. Nach dem englischen Originaltext folgt eine deutsche Uebersetzung.

Part one – English version

I’m sitting in biology class and we are talking about vitamins. More specifically we are talking about vitamin deficiencies. The effects that a lack of vitamins can have on humans. Our teacher thinks that visual learning is the best way of approaching the subject. Large-scale, high definition pictures of diseases like scurvy and rickets leave a lasting impression on my mind as well as on my stomach. It’s 12.10pm  and we are having our short lunch break. Funnily enough, I’m not that hungry at the moment, as I’m still thinking about the vitamins. My friends start chatting about something they keep calling a “pink day”. Apparently, a “pink day” is a special day, where everyone can wear whatever he or she wants to wear. The next “pink day” is scheduled for this coming Friday. It’s a charity event and everyone is supposed to bring 2 euros. I’m not sure if all of this is really true or if they are trying to play a joke on me. The consequences of not wearing the school uniform are well known! If it’s true then it will be a fun experience. Back in Switzerland wearing everyday clothes to school is normal but here they have made a special event of it.

1459-oh-god-meme (1)

After the break, the next lesson is religion.Today we are talking about gender roles.The teacher shows us a short video clip about some Disney characters. The men are fighting dragons while the women are cooking and cleaning the house. The teacher lets us discuss what we think about the video and we are encouraged to voice our opinions. The general consensus among the class is that if a man wants to stay at home and cook and clean, he can and if a woman wants to see the world and “fight dragons” she can do that too. Today men and women are equal, at least in modern western society including Ireland.

tumblr_n995nqL0tC1thkqcyo1_500

After religion class is over I’m pushing my way through the corridor to get to our room. I have to stop because it’s too crowded. Suddenly I notice that I’m standing in the middle of a PE-class and that they have just come directly from their sports double lesson. You remember that there are no showers at the school and that you just walk to class in your sports clothes? This is not a problem when there’s just one person but what if you are surrounded by a whole team of sweaty students? I’m holding my breath and I’m trying to get through the crowd. I’m convinced that I will faint the minute I start to breathe again. Thank god, some of my friends do not have a sense of smell at all so they can push forward and I can follow in their wake.

dude-you-stink-up-the-room

Tomorrow, we will be tested on “King Lear”. We’re supposed to remember the most famous quotes from the play by Shakespeare. Let me end by hoping that the following will NOT happen (or I will surely fail the test):

This cold night will turn us all to fools and madmen.” (Quote from King Lear)

Zweiter Teil – Deutsche Version

Heute geht es in der Biologie um Vitamine. Wie wichtig diese sind aber vor allem auch was passiert wenn man keine nimmt. Welchen Effekt haben fehlende Vitamine auf den menschlichen Organismus? Visuelles Lernen bleibt einem am besten denkt der Lehrer und zeigt uns grässliche Bilder von Krankheiten. Mit dem Beamer geht das in High Definition und in voller Grösse. Tatsächlich hat Das Gelernte bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, vor allem auch auf meinen Magen. In der Mittagspause habe ich komischerweise gar keinen Hunger. Stattdessen spreche ich mit meinen Kollegen über den „Pink Day“. Offenbar handelt es sich um einen Wohltätigkeitsanlass. Jeder darf seine normale Alltagskleidung tragen für einen Tag. Dazu sollte jeder 2 Euro spenden für einen guten Zweck. Entweder nehmen mich die Kollegen auf den Arm oder es stimmt tatsächlich. Die Konsequenzen unerlaubt ohne Uniform zu erscheinen sind mir sehr wohl bekannt. Auf jeden Fall ist die Idee sehr spassig. In der Schweiz trägt man immer seine Alltagssachen und hier macht man einen speziellen Anlass daraus.

Nach der Pause geht es weiter mit Religion und dem Thema „Geschlechter-Rollen“. Dazu sollen wir einen Film schauen indem Disney Charaktere spielen. Männer kämpfen darin gegen Drachen und Frauen waschen und kochen. Im Anschluss sollen wir diskutieren und unsere Meinung dazu abgeben. In der Klasse herrscht ein Konsens, dass in der modernen westlichen Welt inklusive Irland heute eigentlich jeder machen kann was ihm gefällt. Wenn Frauen gerne „Drachen töten“ wollen steht ihnen das offen genauso wie Männer zu Hause bleiben und putzen und kochen können.

Nach der Religionsstunde schiebe ich mich wie üblich durch die überfüllten Gänge. An einem Ort komme ich nicht weiter und bleibe stehen. Da bemerke ich, dass ich inmitten einer Klasse stehe, die gerade von der Sport-Doppelektion zurückgekehrt ist. Hatte ich erwähnt, dass es keine Duschen gibt? Man geht direkt im Sportdress zum nächsten Unterricht. Bei einer Person ist das ja kein Problem aber wenn man direkt in einer Gruppe von 20 verschwitzten Schülen steht? Ich halte die Luft and versuche mich durchzukämpfen. Ich bin mir sicher, dass ich ihn Ohnmacht falle sobald ich wieder durch die Nase einatme. Einige meiner Freunde haben keinen Geruchssinn und bahnen sich einen Weg. Ich folge hinterher…. Luft!

Morgen werden wir auf „King Lear“ Zitate getestet. Das ist ein sehr berühmtes Stück von Shakespeare. Hoffen wir, dass folgendes NICHT passiert sonst falle ich durch:

„Diese kalte Nacht wird uns alle in Narren und Verrückte verwandeln.“ (Zitat aus King Lear).

Der kleine irische Querulant

Thermometer kaltIn letzter Zeit ist die Temperatur hier in Irland wirklich stark gesunken.Windig Doch es ist weniger die Temperatur, die mich frieren lässt sondern eher der Wind und der Regen, welcher mir ins Gesicht peitscht. Bei diesem Wetter möchte ich lieber nicht in die Schule laufen. Darum bin ich gestern extra etwas früher auf den Bus, damit mir der Busfahrer nicht wieder davon fährt. Die Wochenenden sind sehr wichtig für mich, weil nur dann kann ich meine aufgestauten Pendenzen erledigen. In der Schweiz habe ich grosse Projekte und Besorgungen oft aufgeschoben bis zu den Ferien. Hier geht das nicht, weil die Iren ihre Ferien an einem Stück im Sommer haben. Es gibt zwar noch ein paar kleine Unterbrüche, zum Beispiel an den Weihnachten, doch das macht keinen Unterschied. Darum muss ich hier alles an den Wochenenden machen. Das Positive ist, dass meine Zeitplanung zwangsläufig um einiges besser geworden ist. Freitag Gestern im Wirtschaftsunterricht habe ich wieder einmal viel erlebt. Bei uns fahren direkt neben der Schule jeweils riesige Güterzüge vorbei. Die Lehrer kann man dann fast nicht mehr verstehen. Kaum öffnet man hier mal das Fenster, macht es wieder ‚Rumpeldibumpel‘ und schon versteht man das eigene Wort nicht mehr. So ein Zug braucht dann schon mal gefühlte 10 Minunten bis er vorbei gefahren ist. Anders als in der Schweiz hat Irland kein so dichtes Zugnetz. Züge fahren nur in die grossen Städte und halten sonst fast nirgends und auch nicht in der Nähe meines Wohnortes. Also bin ich auf den Bus angewiesen. WutAls ich also gestern gerade mal wieder aus dem Fenster schaute und einen Güterzug beobachtete, hörte ich wie jemand wütend die Tür zum Klassenzimmer aufriss. Ich schaue also hin und es ist eine andere Lehrperson. Hinter ihr ist ein kleiner etwa 12 Jahre alter Schüler. An seiner Uniform erkenne ich, dass er noch im Junior Cycle ist. Die fremde Lehrerin gestikuliert wild herum und stösst unflätige Bemerkungen aus. Sie spricht mit unserer Lehrerin und macht deutlich klar, dass sie den Jungen heute nicht in ihrer Klasse haben will. Der Junge muss sich auf einen freien Platz setzen und bekommt eine Strafaufgabe aufgedonnert. Und zwar soll er offenbar sechs Seiten Text abschreiben. Der arme Schüler ist den Tränen nahe aber verweigert trotzig die Erfüllung der Strafe. Da platzt der fremden Lehrerin der Kragen und sie schleift den kleinen Missetäter zum Principal. Nach diesem Donnerwetter wird es wieder schlagartig still in unserer Klasse und der Güterzug ist auch vorbeigedonnert. Wie ihr bestimmt wisst, habe ich eine neue Seite aufgeschaltet mit Tricks und Tipps zum Leben in Irland. https://exchangeyearie.wordpress.com/tipps-und-tricks/das-schulsystem/ 3D man with a huge tick and thumb upAn die Leser: Falls ihr irgendeine Idee habt, was ich sonst noch alles für Vergleiche und Tipps schreiben soll, nur raus damit!  Wie immer sind die Korridore in der Pause voll mit Menschen und niemand macht sich die Mühe Platz zu machen, wenn jemand von einem Zimmer ins andere will. Ich habe mir darum eine neue Taktik zugelegt, die ich von den anderen Senior Cylce-Schülern gelernt habe. Ich nenne die Taktik „Ellbogenpolitik“. Kurz gesagt, wer sich mir in den Weg stellt, wird weggeschubst. Das ist der beste und schnellste Weg um zum Ziel zu kommen. Tönt hart, aber das machen alle hier so. boringLeider habe ich jetzt schon wieder eine Freistunde. Dies ist eine Stunde in der man zwar im Zimmer sein muss, jedoch nicht unterrichtet wird. Nach Hause gehen darf man selbstverständlich auch nicht und reden ist verboten. Manchmal schauen wir in diesen Stunden „einen“ Film und damit meine ich wirklich „einen“. Also immer den gleichen! Aber vielleicht kommt es mir nur so vor. Zuhause gab es gestern Abend dann „Chicken Wraps“, mein absolutes Lieblingsessen! Ich habe mich davon so vollgestopft, dass ich danach Bauchschmerzen hatte, doch ich bereue nichts!

I regret nothing 2

Klickt auf das Bild! 😀

Heute mache ich den dritten Anlauf um zu Conor’s Fussball-Match zu gehen. Aber offenbar habe ich etwas missverstanden, denn er hat heute gar keinen Match sondern nur ein normales Training. Ich bin ein wenig enttäuscht, denn ich hätte ihn gerne in voller Aktion gesehen. Margaret versichert mir, dass demnächst wieder ein Match ansteht. Hoffentlich klappt’s beim nächsten Mal. geld_wasserhahnHeute beim Frühstück habe ich mitbekommen, dass die Iren sauer auf die Regierung sind, weil sie plötzlich für ihr Wasser bezahlen müssen. Bisher war das offenbar gratis und neu soll es kostenpflichtig sein. Aus der Schweiz kenne ich zwar nichts anderes, aber ich kann ihren Aerger absolut nachvollziehen. Regierungen suchen in allen Ländern immer nach neuen Wegen, wie sie dem normalen Bürger das Geld aus der Tasche ziehen können. In dieser Hinsicht sind Schweiz und Irland genau gleich. Ich habe heute auch noch mein Zimmer aufgeräumt. Im Anschluss habe ich einen kleinen Film gedreht und auf Youtube gestellt. Hier seht ihr wie meine Dachkammer aussieht und wo ich meine Zeit verbringe. Auch der mexikanische Sombrero spielt eine wichtige Rolle. Sein Eigentümer wollte eine zu hohe Gage, darum spielt Eduardo nicht mit.

Danke übrigens meinen Bloglesern für die vielen Kommentare und Anregungen zu meinen Texten und Links. Diese sind immer interessant für mich und ich freue mich stets darüber! Danke_Notiz

Jaywalking oder “Spiel mir das Lied vom Tod”

Neben dem Guinness haben die Iren noch eine andere Möglichkeit gefunden ihre Lebenserwartung zu senken. Ich spreche vom sogenannten „Jaywalking“. Was das ist? Wartet einfach bis die Ampel rot ist und rennt dann über eine mehrspurige stark befahrene Strasse und schaut mal was passiert. Ach ja, bevor ihr das wirklich macht, klebt euch eure Blutgruppe um den Fuss und ruft schon mal den Krankenwagen. notfall 2 Ob die Ampel nun grün, orange oder rot ist, scheint die Einheimischen hier überhaupt nicht zu interessieren. Auch nicht ob es eine leicht befahrene Nebenstrasse oder eine Hauptstrasse mit dichtem Verkehr ist, spielt keine Rolle. Ich kann manchmal wirklich einfach nicht hinsehen! Man kann ihnen jedoch nichts vorwerfen. Die Ampeln hier sind alle so eingestellt, dass sie eigentlich immer rot sind. Gefühlt etwa Einmal alle zwei Jahre schalten sie auf Grün und dann nur für ein paar Sekunden. Ein normaler Mensch kann die Strasse währen der Grünphase gar nicht überqueren ohne zu rennen! Heute ist der Busfahrer mal zum Spass eben 5 Minuten vor Fahrplan weggefahren und ich müsste 30 Minuten auf den nächsten Bus warten. Meine Englisch-Lehrerin hat schon einmal zwei Schüler in eine andere Klasse versetzen lassen, nur weil sie zu spät gekommen sind. Schnell mache ich mich zu Fuss auf den Weg in Richtung Adamstown College. Das Wetter heute ist unglaublich kalt und jetzt fängt es auch noch an zu regnen. Doch gerade weil es heute so kalt ist, habe ich ausnahmsweise meine Schuluniform-Jacke angezogen. Die Schule hat aber bei den neuen Jacken keine Kapuzen eingeplant und so werde ich trotzdem ziemlich nass. Durchgefroren versuche ich meine Stempelkarte aus meinem Portemonnaie zu ziehen, meine Finger spüre ich schon fast nicht mehr. Immerhin bin ich fünfzehn Minuten bevor der Unterricht beginnt angekommen und das ohne zu rennen. Ich habe also noch eine Viertelstunde um mich ein wenig aufzuwärmen, bevor die Schule beginnt. Ohne den Regen ist die Strecke eigentlich gar nicht so schlimm und gut zu schaffen. Ich überlege mir von nun an ab und zu mal Fuss zu gehen. So spare ich das Busticket und brauche nicht so früh aufzustehen, denn der Bus kommt immer schon eine halbe Stunde vor Unterrichtsbeginn beim College an. Ich schaue auf meinen Stundenplan, was steht heute an? Ach ja, meine liebenswürdige Chemie-Lehrerin lässt uns heute über Mittag den Test wiederholen. Ich muss also im Klassenzimmer sitzen während die anderen die knappe Freizeit geniessen. Unsere Lehrerin hat sich nicht so viel Mühe gegeben den Test schwierig zu machen, denn sie hat einfach noch einmal den gleichen Test ausgedruckt, wie beim ersten Mal. Wir haben schon alle Aufgaben und Lösungen in der Klasse besprochen! Ohne zu Lernen habe ich jetzt mit Sicherheit eine A+ Note. Unsere Französisch-Lehrerin macht eine Studienreise im Ausland und unsere Mathematik-Lehrerin ist unauffindbar. Dann haben wir aber nicht einfach frei sondern müssen im Klassenzimmer bleiben und selber eine „Arbeit“ erfinden. Wichtig ist einfach, dass man beschäftigt ist. Wenn man selber keine Idee hat bekommt man von der Aufsichtperson ein paar Kreuzworträtsel zugesteckt. why Meine Hausaufgaben habe ich bereits nach zwanzig Minuten erledigt. Ich hätte gerne schon einmal mit meinen Hausaufgaben für den Montag angefangen. Doch meine Bücher waren im Spind und die Aufsichtslehrperson verbot mir das Zimmer zu verlassen. Auch Reden darf man während dieser sogenannten Freistunden nicht, es ist ein bisschen wie im Gefängnis. Nach 3 Stunden ist der Spuk zu Ende und ich mache mich auf den Weg nach Hause.

Irischer Alltag

Nun bin ich schon über einen Monat hier und der Alltag hat sich definitiv eingestellt. Ein komisches Gefühl, man ist in einem anderen Land, alles ist anders aber trotzdem mit der Zeit bereits vertraut.

Auch bei Superhelden kehrt Routine ein...

Auch bei Superhelden kehrt irgendwann Routine ein…

Heute in der Chemiestunde hat mich die Lehrerin aufgefordert eine Passage aus dem Lehrbuch vorzulesen. Stellt euch folgende Situation vor: Ihr müsst einen wissenschaftlichen Text in einer fremden Sprache lesen und nachher noch Fragen der Lehrerin zum eben gelesenen beantworten.

Kleines Zitat aus meinem Schulbuch:

“…The purpose of this part of the apparatus is to turn the atoms or molecules into ions (i.e. charged atoms or molecules). This is done using an “electron gun” in ionisation chamber. This is simply heated filament that gives off electrons. The electron gun fires high-energy electrons at the atoms or molecules of the sample gas. Electrons are knocked off these particles of the sample gas and positive ions are produced. (Since electrons are negatively charged, particles with an overall positive charge are left behind.)…”

panique

Es ist nicht der Text selbst, der mir Mühe macht sondern dass ich noch nicht alles gleichzeitig übersetzen und vorlesen kann. Wenn ich den Text einfach so still für mich lese und gleichzeitig übersetze, dann verstehe ich alles. Aber wenn ich laut vor der Klasse vorlesen muss, dann schaltet mein Hirn in einen anderen Modus und konzentriert sich auf das richtige Aussprechen der Wörter. Ich nehme an in einigen Monaten wird mir das Vorlesen leichter fallen. Bei einfacheren Texten ist das sowieso ein wenig anders, da braucht es auch nicht so viel Konzentration. Aber einen solchen Chemie-Text müsste ich vermutlich auch auf Deutsch mindestens zweimal lesen um ihn vollständig zu begreifen.

Hier eine kleine Vorankündigung in eigener Sache: Ich werde demnächst eine weitere Kategorie im Blog aufschalten mit dem Titel „Surviving in Ireland“. Gemeint sind einfach Alltagstipps, denn gewisse Gepflogenheiten sind hier einfach anders und das erschliesst sich einem erst mit der Zeit. Also bleibt dran und nützt meine Geheimtipps für euren nächsten Irland-Trip.

top-secret-files

 

Monster-Smoothie

Gestern hat es den ganzen Tag sehr kräftig geregnet. Eigentlich mag ich Regen aber nur wenn ich selber im Trockenen bin. Mein Zimmer hier in Irland ist direkt unter dem Dach, so dass das Plätschern des Regens eine beruhigende, ja fast einschläfernde Wirkung auf mich hat. Ich kann wirklich jeden einzelnen Tropfen hören. In Irland regnet es viel, in diesem Sinn entspricht es dem Klischee voll und ganz. Warum ich den Regen jetzt speziell erwähne? Weil ich heute Morgen wieder einmal Sportunterricht habe und wie immer findet der Unterricht auf freiem Feld statt. Könnt ihr euch vorstellen, wie so ein Sportplatz nach Dauerregen aussieht und wie der Sportunterricht sich dann gestaltet? Hatte ich schon erwähnt, dass es keine Duschen gibt?

Bio-Schweine suhlen sich genussvoll im Matsch

Doch gehen wir weiter zur Chemie….  Die Lehrerin, will dass alle die unter 70% erreicht haben den Test über Mittag wiederholen. Eine Premiere, so etwas hat hier noch kein Lehrer je verlangt. Und die Mittage sind sowieso schon kurz! Zusätzlich ärgerlich ist, dass es nicht ein Chemietest ist sondern es geht um die ‚Geschichte der Chemie‘. Das beinhaltet Themen wie z.B. die Alchemie, die ja mehr Zauberei als Chemie ist. Warum muss ich das wissen? Interessiert mich das? Ich mag Geschichte, ich mag Chemie aber ich mag nicht die Chemie-Geschichte!

ebook-cover-science-and-alchemists-200

Die Mathematik-Stunde hingegen ist lustig, zumindest für mich. Wir haben nur noch fünf Minuten und die Lehrerin gibt uns eine Knacknuss-Aufgabe. Nur wer die Aufgabe löst, darf das Zimmer verlassen. Beim Verlassen des Zimmers komme ich nicht umhin eine leichte Schadenfreude zu verspüren. Als ich dann schon sehr früh beim Schulbus stehe und mir den Sitzplatz aussuchen kann, ist das natürlich noch ein besonderer Bonus.

Zuhause angekommen, sehe ich dass der Früchtekorb schon wieder leer ist. Ich fühle mich ein wenig schuldig, denn ich brauche einfach sehr viele Früchte um meinen tägliche Smoothie-Ration abdecken zu können.  Ich gehe darum in den Supermarkt und besorge grosszügigen Nachschub: Äpfel, Bananen, Birnen, Pfirsiche, Ananas, Erdbeeren, Himbeeren. Von jeder Frucht etwas und nicht zu knapp. Ich wusste gar nicht wie schwer Früchte sein können!

Vorher….

Meine Gastmutter Margaret ist sowohl glücklich als auch verwirrt. Sie findet es zwar wirklich nett von mir aber gleichzeitig sagt sie, dass es eigentlich ihre Aufgabe ist für Nachschub an Lebensmitteln zu sorgen. Gastvater Robert arbeitet ja im Supermarkt und bekommt die Sachen zum Teil mit grossem Mitarbeiter-Discount. Ich mixe mir jetzt auf jeden Fall einen Monster-Smoothie!

IMG_3312

Der Chef kocht persönlich

Ich bin übrigens nicht der einzige Smoothie-Liebhaber in diesem Haushalt. Gastbruder Conor weiss die Vorzüge eines leckeren Smoothies zu schätzen. Hier seht ihr wie wir gerade gemeinsam den Monster-Smoothie probieren.

IMG_3309

Monster Smoothie Testing Team

Zwei Länder, zwei Systeme

Ich gehe hier gerne zur Schule besonders weil ich hier jeden Tag meine Kollegen treffe. Die vielen Hausaufgaben finde ich weniger toll, irgendwie hat man immer zu wenig Zeit egal wie gut man sich alles einteilt. Das Aufstehen ist auch etwas mühsam, vor allem die ganzen Vorbereitungen. Ich packe darum meinen Thek jeweils schon am Vorabend um Zeit zu sparen. Den Bus habe ich ja auch schon einmal verpasst, das möchte ich nicht gerne wieder erleben. Die neuen Kopfhörer sind übrigens super und so vergeht die Zeit auf dem Schulbus wie im Fluge.

dog1

Das irische Schulsystem ist weniger stark auf Selektion und Konkurrenz ausgelegt wie das Schweizerische. Während bei uns nach der Mittelstufe eine Trennung zwischen Gymnasium und Sekundarstufe stattfindet, bleiben hier alle Schüler bis zum Schulabschluss an der gleichen Schule. Auch zählen die Prüfungsnoten nicht als Vornote für den Schulabschluss. Man kann also durchaus ein paar schlechte Prüfungsresultate haben und nachher den Abschluss trotzdem noch gut machen. Das wäre so in der Schweiz nicht möglich. Wer schlecht ist, fliegt.

dog2

Mir fehlt dadurch etwas die persönliche Einordnung des Gelernten sowie der Vergleich mit den anderen Schülern. Ich versuche aber trotzdem motiviert an die Aufgaben heranzugehen und alles möglichst termingerecht abzugeben.  Ich bin froh, dass ich mit den irischen Schüler gut mithalten kann und in einigen Fächern sogar zu den Besseren gehöre. Heute habe ich zum Beispiel wieder ein sehr gute Wirtschaftsnote zurückbekommen.

Aber wie gesagt, Lernen ist ja nicht alles und das schönste an der Schule sind immer noch die Ferien!

 

cat1

Pizza Untold

verletzung_clipart_sport_free_20120301_1995137484Heute will ich zu Conors Fussball-Match gehen, doch wieder kommt etwas dazwischen. Conor hat sich gestern offenbar beim Fussballspielen verletzt. Er ist ziemlich sauer, denn er möchte unbedingt trotzdem spielen aber er darf nicht. Margaret verbietet es ihm,  weil er humpelt. Ich habe das erst heute Morgen erfahren und bin ein wenig enttäuscht. Das wäre sicher spannend geworden, die Atmosphäre bei so einem irischen Fussballmatch zu erleben. Jetzt bin ich wach und habe noch kein Programm für den heutigen Tag.

 Unser Geschichtslehrer hat uns mal wieder einen vierseitigen Aufsatz aufgegeben. Ich bin zwar schneller damit fertig als beim letzten Mal, doch ich brauche noch immer sehr viel Zeit. Ich schreibe meine Aufsätze zuerst immer auf dem Computer, um Rechtschreibefehler durch die Autokorrektur auszumerzen. Dann übertrage ich sie von Hand in mein Aufgabenheft. Diese Prozedur erfordert immer viel Zeit, doch man lernt viele neue Wörter dabei.

PizzaDer heutige Tag hat ein Highlight: Pizzas. Robert, mein Gastvater, hat mehrere grosse Pizzas gekauft und wir stopfen uns alle glücklich damit voll. Nicht gesund aber lecker!

Zum Glück kann man seine Pizza hier auch mal kurz abstellen und sich davon entfernen, ohne gleich Angst haben zu müssen, dass ein vierbeiniger Mitbewohner sich die Pizza schnappt. Bei uns zu Hause mag Leo, mein Kater leider auch Pizza und nutzt gerne einen unbeobachteten Moment um seinen mächtigen Katzenbauch noch etwas auszuweiten.

YiSvu

Für meine Mathematik-Aufgaben benötige ich wieder einmal ein neues Lehrmittel.  Ich habe heute mit einem Kollegen im Liffey Valley abgemacht. Das ist ein grosses Shopping Center, welches ungefähr 10 Minuten von mir entfernt ist. Wir wollen uns einen neuen Film ansehen „ Dracula Untold“.  Die Filmtickets sind hier sehr günstig. Weniger als 10 Euro musste ich für das Erlebnis hinblättern.

Ich mag vor allem Filme, die einigermassen realistisch sind. Fantasy Filme sind normalerweise nicht unbedingt mein Geschmack. Wie üblich bei Fantasy Filmen, war hier die Story natürlich an den Haaren herbei gezogen. Aber die Kameraführung hat mir gefallen und auch die Schauspieler. Ich kann den Film nur weiterempfehlen.

Auch meine Kollege Tom fand den Film gut. Als ich nach der Vorstellung noch das Buch kaufen will, ist es leider schon vergriffen. Ich werde später noch einmal wiederkommen müssen. Dadurch kann ich nun meine Mathe-Aufgaben nicht termingerecht abgeben. Ich hoffe, die Lehrerin hat Verständnis. Wenigstens konnte ich mir noch neue Kopfhörer kaufen, meine alten waren schon wieder defekt.

Ein regnerischer Tag

20130529162512-RegenHeute ist Freitag und ich freue mich auf das Wochenende. Wir sind gerade in der Französisch-Stunde, als es anfängt zu regnen. Und nicht zu knapp. Es giesst wie aus Kübeln. Wir müssen schnell alle Fenster schliessen, da der Wind den Regen durch das Zimmer peitscht. Dadurch werden unsere Hefte nass. Ich hoffe sehr, dass der Regen aufhört, bevor die Schule fertig ist, denn ich habe gar keine Lust im Regen auf den Bus zu warten. k-CIMG0476[1]Als es endlich läutet, regnet es noch immer in Strömen. Ich bahne mir einen Weg durch die vielen Pfützen am Boden. Leider gibt es keine Uniform-Stiefel. Meine normalen Schuhe sind nicht besonders wasserdicht. Ich muss im Regen zum Bus laufen, was nicht weiter schlimm ist, aber ich bemerke schnell, dass meine Uniform, sobald sie nass ist den Geruch eines nassen Hundes verströmt. Im Bus setze ich mich zu den anderen „nassen Hunden“. Leider lassen sich die Fenster im Bus nicht öffnen und daher riecht es schlimmer als in einer Hundepension. Caspar der weisse Terrier meiner Gastfamilie stinkt leider auch bei Sonnenschein. Den Hundegeruch nennt man auf Schweizerdeutsch „hündele“. Caspar hündelet den ganzen Tag penetrant vor sich hin. Wie reagiert er wohl auf mein neues „Eau de chien“? photo

I love Ireland

uhr-2Ich sitze in der Mathematik-Stunde und der Zeiger der Uhr bewegt sich unaufhaltsam aber langsam. Zu langsam für mich. Die Zeit ist etwas unglaublich Interessantes. Man wünscht sich immer, dass sie schneller vorbei gehen soll, trotz des Wissens, dass sie irgendeinmal ablaufen wird. Immerzu hofft man, dass die Stunden schneller zu Ende gehen, dass man schneller nach Hause kann, dass man bald die Hausaufgaben hinter sich hat, etc. Um danach was zu machen? Seinen letzten Atemzug schneller hinter sich zu haben? Ich bin nicht anders als alle anderen. Auch ich bin immerzu am Warten. Warten bis die Stunde vorbei ist, warten auf den Bus, warten auf den nächsten Tag, etc. Trotzdem… Die Mathematikstunde zerrt an meinen Nerven und ich wünsche mir, dass sich der Zeiger schneller dreht!

DownloadEs läutet und ich kann endlich gehen. Die Lehrerein war heute unglaublich! Sie hat mir vermutlich den gesamten Abend gestohlen und damit versaut! So viele Hausaufgaben gibt man einfach nicht! Morgen werde ich noch einen Französisch-Test schreiben müssen. Ich freue mich darauf, denn es ist die letzte Prüfung in dieser Woche.

5Ein kleiner Tipp, für alle Schüler, die einmal ein Austauschjahr im Adamstown Community College machen wollen: Sobald ihr die Glocke hört, rennt! Rennt um euer Leben…! Die Gänge sind in einem Bruchteil einer Sekunde vollgefüllt! Das ist kein Problem normalerweise, doch wenn man den Schulbus erreichen will, dann muss man sich sputen! Volle Gänge kann man dann nicht gebrauchen!

Ich renne also aus dem Zimmer. Wir hatten gerade Unterricht im zweiten Stock, also die Treppe runter. Die ersten Schüler stossen dazu, doch ich schaffe es nach unten. Dann rechts abbiegen. Alle Schüler wollen immer aus dem Hauptausgang. Doch viele vergessen, dass es noch einen weiteren Ausgang gibt. Der unterste Gang hat sich bereits gefüllt, doch ich drängle mich durch die Leute. Am Gang-Ende erblicke ich das Licht! Mit letzter Kraft schaffe ich es aus dem Hinterausgang. Der Schulbus steht schon bereit. Ich sehe die Schüler aus dem Hauptausgang strömen. Etwa zehn Meter hinter mir. Ich bin also in Führung! Ich juble mir innerlich zu und sprinte so schnell ich kann zum Schulbus.

Leap CardIch bin einer der ersten, die ihn betreten und darf mir den Sitzplatz aussuchen. Ich stecke meine „Leap Card“ wieder in meine Brieftasche und setzte mich hin. Nach etwa drei Minuten setzt sich Kevin zu mir, ich habe ihm einen Platz freigehalten…

5Tipp Nr. 2: Sich „Bus-Kollegen“ suchen und Sitzplatz-Beschaffungsorganisationen gründen oder sich einer bereits Bestehenden anschliessen. Kevin hält mir manchmal auch einen Sitz frei. Wir haben meistens Glück und können sitzen.

Zuhause angekommen will ich ins Gym gehen, doch dann der Schock… meine Brieftasche ist verschwunden! Darin habe ich meine Swipe Card (Stempelkarte), Leap Card (mit 20 Euro drauf), Gym Card und noch 20 Euro in bar. Margaret sagt mir auch noch, dass es 40 Euro kostet die blöde Stempelkarte zu ersetzen.

Das ist zu viel für mich! Einem Nervenzusammenbruch nahe, renne ich in mein Zimmer und durchsuche alles, sogar Eduardo`s Sombrero. Nichts! Das darf nicht wahr sein! Ich hasse es Geld auszugeben, egal für was. Ich habe sogar bei den öffentlichen Busverkehrsbetrieben angerufen. Nichts! Auch den ganzen Weg von der Busstation zum Haus bin ich noch einmal abgelaufen in der Hoffnung mein Portemonnaie wiederzufinden. Nichts! Ich habe mein Zimmer und das ganze Haus mehrmals durchsucht… Nichts!

Sherlock

WalletVielleicht ist mir die Brieftasche im Bus aus der Hosentasche gefallen. Falls das wirklich so wäre, denke ich nicht, dass ich sie je wiederbekommen werde.

Doch siehe da, im Leben gibt es viele Überraschungen… Einer meiner Schulkollegen schreibt mir per Facebook, dass er meine Brieftasche gefunden hat und sie mir morgen mitbringt. Es ist unglaublich wie hilfsbereit die Leute hier sind! Und darum: Ich mag die Iren, das Essen hier und das Wetter (ob ihr es glaubt oder nicht, es macht mir überhaupt nichts aus, wenn es regnet und neblig ist und das die ganze Zeit mit kurzen Unterbrechungen). Kurz: Ich liebe dieses Land!!!