Good News, Bad News

English

virtual-enterprise-network_good-and-bad-news_id5456741_size300Do you know the feeling when your teacher says: “I have both good and a bad news for you, which news would you like to hear first?” Hearing this sentence is never a good thing and to me it’s a similar feeling to cold ice water running down my back.

Can you believe my surprise when I heard exactly these words over the speaker system, just as I was sitting comfortably and listening to my teacher explaining about a particularly interesting moment in history?

Typically, people want to hear the good news first. I guess our principal must have a sixth sense, since he anticipated this and didn’t even wait for an answer. So what are the good news, you ask?

Seymour_Skinner

Here’s what the principal said: “Every teacher in this school will participate in a protest march on Tuesday, so all students will have a day off.” This sounded too good to be true, right? A day off? Just like that? There must be some really bad news coming…. So I braced myself and waited….

But first here’s a short explanation of why the teachers are protesting. Apparently, the government wants to make a change to the Irish education system with regards to the Junior Certificate.

teacher-toon1In future, assessments should have more weight and should influence the final result much more than they do today. The assessments should be reviewed and corrected by your subject matter teachers. Teachers are humans too (yes, really!) and the way they assess a paper or test is always influenced by personal views and values. Every teacher has a favourite and a least favourite student, even if they would never admit this openly. So I have to agree with the teachers that would be a change for the worse. I was looking forward to my free Tuesday and “Kudos” to the teachers for standing up for what’s right even if that means standing outside in the cold Irish weather for many hours….

pop040But I still haven’t told you the bad news, which was soon revealed over the speaker system: The upcoming parent teacher meetings! As soon as the principal announced this, it got very quiet in the classroom. Every student was thinking about each time they forgot to do their homework or when they were late for school…. There was only one person in the room, who was still smiling and that was our history teacher. Clearly he was looking forward to telling the parents about our mistakes and shortcomings!

Grades_CartoonThe parent-teacher meeting was supposed to start about 30 minutes after school hours (so at about 3:45 pm). As soon as the bell rang, all students went to the canteen to wait for their parents. In my case, because my parents can’t fly over to Dublin just for an afternoon, my host parents are coming to the parent-teacher meeting on their behalf. Many students took out their phones, probably to talk to their parents. Normally, this is not allowed but on this special occasion, the school has made an exception. Actually, there’s no worse place to take out your phone and the reason is the fact that it’s the one area in school that can be seen from almost all other rooms and offices. Since phones have bright and clearly visible displays, they can easily be spotted…. The principal has a clear and direct view of the canteen from his office window. His office is very close to the canteen and he often walks around the building looking for students that are disobeying the school rules. Because of this, I have dubbed the canteen as “the Lion’s Cave”.

We don’t normally have pictures of the inside of our school (Adamstown Community College) on the public website so I took it upon myself to educate my readers by taking many pictures. Here are some recent pictures that I took while I was waiting for Margaret.

OldBoxCameraR-2

CLICK ON ME!

In fact, while I was taking these pictures, I saw a lot of other parents arrive. So I started to get worried and called Margaret. I did not want to be late for the parent-teacher meetings! But she had not forgotten and told me that she would be there in a couple of minutes.

I needn’t have worried too much about the parent-teacher meetings. It’s quite different from the way these meetings are held in Switzerland. In Switzerland these meetings tend to occur more often and usually only between the head teacher and your parents. Here the meetings only happen once a year and instead of one teacher, you have to talk to all your teachers on the same day! So you get a lot more feedback and suggestions (both good and bad).

eCommerce-checklistEvery student receives a checklist. This is a list of every teacher you have to talk to during the event. The reason for the checklist is so that you don’t just talk to the ones were you know that they will provide a positive comment but also to the ones were you expect some criticism.

First you had to find your teachers. Some of them were sitting in the canteen area while others preferred to wait in the classroom. Because all of the students had to talk to all of the students, this meant that sometimes you had to wait a while because your teacher was already busy talking to someone else.

So what can I improve? All the teachers told me something I already know. I have to improve my handwriting! If I had lived during the time of World War II, my handwriting could have been used to code secret messages… But we live in peaceful times, so I should try to change my handwriting so that other people can read it too.

6834456_orig

I hope that you will be back for more blog posts, which I promise will not be written by hand but on my trusty computer keyboard.


Deutsch

Kennt ihr das Gefühl, wenn ein Lehrer diese Worte sagt: “Ich habe gute und schlechte Neuigkeiten für euch, was wollt ihr gerne zuerst hören?“ Wenn man diesen Satz hört ist das meistens kein gutes Zeichen. Wenn ich das höre läuft mir meistens ein kalter Schauer über den Rücken.

Ihr könnt euch also vorstellen wie überrascht ich war, als ich genau diese Worte über das Lautsprechersystem hörte. Ich sass gerade gemütlich im Geschichtsunterricht, während mein Lehrer eine besonders interessante Episode der Zeitgeschichte erklärte.

Die meisten Leute wollen doch immer zuerst die guten Nachrichten hören. Das muss unser Principal instinktiv gespürt haben. Er hat wohl einen sechsten Sinn denn er wartete gar nicht auf eine Antwort sondern begann sofort mit der guten Nachricht. Was ist also die gute Nachricht?

Das sind die Worte unseres Principals: „Am Dienstag werden alle Lehrer an einem Protestmarsch teilnehmen. An diesem Tag haben dann also alle Schüler frei!“ Das tönte für mich aber zu gut um wahr zu sein. Ein ganzer freier Tag? Einfach so? Die schlechte Nachricht muss aber wirklich schlecht sein… Ich biss die Zähne zusammen und wartete….

Aber bevor ich weitererzähle, möchte ich euch kurz erklären warum die Lehrer protestieren. Offenbar will die Regierung eine Aenderung am Bildungsystem vornehmen. Es geht dabei um die Art wie das Junior Certificate bewertet und vergeben wird.

Bei zukünftigen Einschätzungen, sollen Testresultate stärker gewichtet werden und auch das Schlussresultat soll sich stärker auf die Tests abstützen. Zudem sollen die Lehrer des jeweiligen Faches, die Tests korrigieren und bewerten. Das ist jetzt vielleicht ein Shock für euch, aber ja, Lehrer sind auch nur Menschen! Wenn also ein Lehrer einen Test korrigiert und den Schüler persönlich kennt, fliesst automatisch seine eigene Bewertung und Haltung zum betreffenden Schüller in das Resultat ein. Jeder Lehrer hat doch Schüler, die ihm lieber sind als andere und auch einige Schüler, die er nicht so toll findet. Natürlich würde das ein Lehrer niemals öffentlich zugeben aber es ist eine Tatsache. Aus diesem Grund muss ich den Lehrern Recht geben wenn sie gegen das neue System protestieren. Es wäre eine klare Verschlechterung des heutigen Zustandes. Ich auf jeden Fall freute mich bereits auf meinen freien Dienstag. Ich ziehe meinen Hut vor den Lehrern, denn sie stehen für ihre Werte ein auch wenn sie dafür einige Stunden draussen im kalten irischen Winter verbringen müssen.

Aber ich habe euch ja jetzt noch immer nicht die schlechte Nachricht übermittelt. Schon kurz darauf wurde über das Lautsprecher-System, das jährliche Lehrer-Eltern Gespräch angekündigt. Kaum hatte der Principal das ausgesprochen wurde es im Raum sehr still. In diesem Moment dachte wohl jeder Schüler daran wie oft er dieses Jahr zu spät zur Schule gekommen war oder die Hausaufgaben vergessen hatte…  Nur eine Person im Schulzimmer lächelte noch und das war unser Geschichtslehrer. Er freute sich offensichtlich auf die Gelegenheit unseren Eltern über unsere Verfehlungen zu berichten!

Das Eltern-Lehrer Gespräch sollte etwa 30 Minuten nach Schulschluss beginnen (also etwas um 15:45 Uhr). Sobald die Glocke klingelte gingen alle Schüler in die Kantine um dort auf ihre Eltern zu warten. Leider können meine Eltern nicht extra für ein Schulgespräch nach Dublin fliegen, also werden sie durch meine Gasteltern vertreten. In der Kantine nahmen jetzt viele Schüler ihr Handy hervor und telefonierten vermutlich mit ihren Eltern. Ihr wisst ja unterdessen, dass dies an einem normalen Schultag streng verboten ist aber an diesem speziellen Tag ist es ausnahmsweise erlaubt. Es gibt eigentlich keinen schlechteren Ort um sein Handy zu benutzen, denn die Kantine ist der einzige Ort in der Schule, denn man praktisch von überall her sehen kann. Die Handys mit ihren blinkenden und leuchtenden Displays sind leicht zu erkennen….. Der Principal hat von seinem Büro aus einen direkten Blick auf die Kantine. Sein Büro ist ganz in der Nähe der Kantine und er spaziert oft herüber und kontrolliert mit strengem Blick ob gerade irgendwelche Schüler die Schulregeln missachten. Darum habe ich der Kantine neuerdings den Uebernamen „Höhle des Löwen“ gegeben.

Wenn ihr die Website unserer Schule (Adamstown Community College) im Internet besucht, findet ihr dort keine Fotos der Innenräume. Darum habe ich es auf mich genommen meine Blogleser mit Bildern der Schule zu versorgen. Diese Bilder habe ich erst kürzlich aufgenommen, während ich auf meine Gastmutter Margaret warten musste.

– Bilder –

Während ich da also fotografierte, kamen immer mehr Eltern auf dem Schulgelände an. Ich wurde langsam nervös, denn ich wollte jetzt nicht unbedingt zu spät zu meinem Eltern-Lehrer Gespräch erscheinen. Also rief ich Margaret auf dem Handy an. Aber meine Sorge war unbegründet, denn sie war bereits unterwegs.

Meine Nervosität vor dem Eltern-Lehrer Gespräch erwies sich als unbegründet. Diese Gespräche sind hier ganz anders als in der Schweiz. In der Schweiz finden diese Gespräche mehrmals pro Jahr statt aber dann meistens nur mit dem Hauptlehrer. In Irland gibt es nur ein solches Gespräch im Jahr, dafür dann aber gleich mit allen Lehrern aus allen Fächern! Man bekommt also viel mehr Feedback und Verbesserungsvorschläge (sowohl positive als auch kritische Punkte).

Jeder Schüler bekommt eine Liste mit all seinen Lehrern mit denen er an diesem Tag sprechen muss. Es braucht die Checkliste, damit man nicht nur mit gutgesinnten Lehrern spricht und die etwas kritischeren Stimmen einfach ignoriert.

Zuerst muss man aber seine Lehrer erstmal finden. Einige halten sich in der Kantine auf aber andere warten lieber im Schulzimmer. Da jeder Schüler mit jedem Lehrer sprechen muss, kann das bedeuten, dass man warten muss während der Lehrer gerade noch ein Vorgespräch mit einem anderen Schüler beendet.

Was kann ich nun also verbessern? Alle Lehrer sagten mir im Prinzip das Gleiche, was ich aber bereits wusste. Sie rieten mir meine Handschrift unbedingt zu verbessern! Hätte ich während der Zeit des zweiten Weltkrieges gelebt, wäre ich sicher eingesetzt worden um mit meiner Handschrift Geheimbotschaften zu verfassen. Zum Glück leben wir aber jetzt in friedlicheren Zeiten und jetzt wäre es wohl wichtig, dass auch noch andere Leute meine Handschrift lesen können.

Ich hoffe natürlich, das ihr trotzdem meine weiteren Blog Einträge verfolgen werdet, wenn ich verspreche diese wie bisher nicht handschriftlich sondern auf meiner bewährten und praktischen Computer-Tastatur zu verfassen!

Advertisements

14 thoughts on “Good News, Bad News

  1. Schöner Blogpost! Sehr interessant und dabei kurzweilig!
    Tim, meine Tochter hat auch eine Zeitlang in Dublin (Bayside) die Schule besucht (2006, 5th level) – so lese ich deine Blogeinträge natürlich mit ganz besonderem Interesse. Manches kommt mir vom Thema her nur allzu bekannt vor! Ich mag deine Art, deinen Alltag dort zu beschreiben, sehr gern und bleibe daher hartnäckig hier “kleben”. ^^

    Liebe Grüße
    Michèle

    Like

    • Liebe Michèle, das ist ja ein Zufall!
      Dass deine Tochter vor einigen Jahren auch in Irland und auch in Dublin und auch in das 5th Level ging!!
      Vielen Damk für das Kompliment wegen meines Schreibstils – das freut mich sehr!
      Ja, bleib dran…
      🙂

      Like

  2. Unsere Lehrer in Deutschland dürfen gar nicht Protestieren o.O
    Und unsere Elternabende laufen ähnlich ab wie in Irland, nur mit dem unterschied, dass man sich aussuchen darf mit welchen lehrern man redet 😉 AUßerdem ist es bei uns nicht üblich, dass die Schüler mitkommen, sie sitzen nervös zuhause, während die Eltern mit den Lehrern reden 😉

    Like

    • Hahaha, ich bin mir nicht sicher was besser ist 😉

      Man darf sich die Lehrer aussuchen? Das kann man nicht mal in der Schweiz 😦 Das wäre auch wirklich zu schön

      Like

    • in meiner Schule in Irland liefen die PTMs so ab wie die Elternabende in Deutschland auch… außer, dass in Irland dafür ein Schultag geopfert wurde und das ganze vormittags stattfand und nicht Freitag nachmittag & Samstags wie an meiner deutschen Schule.
      Eltern konnten zu den Lehrern gehen, mit denen sie sprechen wollten, mussten nicht zu allen oder Lehrer haben im Journal einen Eintrag hinterlassen, dass sie mit deinen Eltern sprechen wollten, wenn denn irgendwas dringendes zu besprechen war. Meine Gastmutter ist der Familientradition gefolgt und war nicht da… O-Ton: “Bei keinem außer bei B. hatte ich jemals Nachrichten von Lehrern im Journal, was soll ich mir anhören, dass du fleißig und nett bist” 😀

      Like

  3. Tim-I remember These parents’ evenings from my schooldays. My parents refused to attend! Bad for me.
    At least they only happen once or twice a year, so you will miss the next one. We hope that you are getting along well and will Keep reading your blog.
    Grace and Heinz

    Like

  4. Your canteen sounds (don’t really looks like) a prison walking area 😉
    I asked myself if the partent-teacher-meetings are really effective in case of this short time marathon. In my schooltime in Germany I remember meetings with teachers of subjects you’ve problems with – often partents don’t have to show up when the students were well behaved.

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s