The Lion Sleeps Tonight

English

despicable_me_2_movie-wide2I’m standing in front of approximately half of the students of my school together with one of my friends and we’re expected to dance and sing in a few moments. I quickly scan the room for possible escape routes but it’s already too late and the music starts playing…
I pinch myself, expecting to wake up at any moment but I’m not sleeping! So how did I get myself into this situation, you wonder? Let me explain….

Everything began a few days ago during French class. Our teacher told us that we would get the chance to see a French play at our school because a French theatre-group would be passing through Adamstown this week and showing their current play at Adamstown College.

Money Flies Away - AAs I have already come to expect, this event will not be free. Every student will have to pay 6 Euro to attend. But again, this is worth it, because to see the play you have to miss three classes including PE and chemistry. Up to this point I still had a positive outlook on the upcoming event but all that was about to change…

The teacher now told us that they would need two volunteers. They would have to “read” a short text in front of the audience. Why have I put quotation marks around the word “read”? You’ll soon learn why, just wait and see…

Do you know this feeling when you are asked to volunteer for something but you have absolutely no desire to take part in an activity? A “deer staring at the headlights” kind of moment?

deer-in-headlights (1)

Over the years I have found the following strategy to be very effective to avoid being picked, I have labelled them the “PLEASE NOT ME” rules:

1. Avoid Eye contact!

The teacher is more likely to choose someone who looks into his eyes.

2. Don’t move!

Any noise or movement means that you will be noticed and that you could be chosen.

3. Look at your worksheet!

Looking out of the window means, you’re not interested and the teacher might pick you, just to teach you a lesson.

4. Don’t Breathe!

Not sure why, but this seems to help. If you do this for too long you’re in conflict with rule two because your head will turn bright red.

obey-the-rules

Extra tip: Depending on the situation you can also try to look busy, for example if you pretend to search for something in your schoolbag. However, do so quietly (see rule two).

The rules work well most of the time, however most students know them and tend to use them. So if all the students use the same tactics, you can still get picked. Some teachers deliberately pick students who are using the “Please Not Me” rules. If you know this about a teacher, abandon the rules and just volunteer enthusiastically right away. Then you are sure that you will not be picked.

By now you probably think “why doesn’t he volunteer? Reading a text sounds like fun!” Yes, but the problem is that you cannot trust your teachers to tell you the whole truth about an activity. They know that if they told the whole truth from the start, many students would faint or even run out of the room or try to fake a heart attack.

Elder-Abuse-Elder-Care-Beware-of-wolves-in-sheeps-clothing-Senior-Support-Home-Support-Services-Langley-Surrey-Abbotsford

If only I had taken my own advice. But when my classmate said “Tim, let’s volunteer together, I think this could be fun!” I abandoned all caution in a moment of madness and said “Yes”. At this point we both still believed against all previous experience that we would simply have to read a couple of lines from a sheet of paper.

A couple of days later, our names were called over the speaker system. We went to the schools largest room where hundreds of chairs were ready for the big audience. Apart from me and my classmate, there were also five other volunteers from other classes. The room was still empty as we were only there to learn about our part in the play.

Soon after, the French theatre-group entered the room. You probably think it was a pantomime group, but no not all French theatre groups are pantomime groups. That’s just a common cliché. They were quite friendly and also funny, cracking a lot of jokes while explaining our task.

2010-12-20-schoolpeppers-10-103

Our group of volunteers was made up of two boys (me and my classmate) and five girls. Of these seven people two would have to sing and dance while the others would only have to sing. The words “sing” and “read” have the same number of characters but obviously they are completely different types of activities. Now you know why I’ve used the quotation marks.

To make matters worse, for reasons only known to the French theatre group, my classmate and I were picked for the sing/dance part! Before I had a chance to snap out of my “deer in the headlight” moment and run into the forest, a huge crowd of students started to enter the room.

Our French teacher was sitting in the audience too. Feeling just slightly deceived, we made our feelings known but she just laughed and waited for the show to begin.

In the end it wasn’t as bad as I thought (it usually isn’t) but still I’ve learned yet another lesson about volunteering. I’m just glad that phones aren’t allowed at our school, so what happens in Vegas, um I mean Adamstown, stays in Adamstown.

Download (1)

What was the song we had to sing? “Le Lion est mort ce soir”, which is the French version of “The lion sleeps tonight…”.


Deutsch

Ich stehe vor etwa der Hälfte aller Schüler meiner Schule zusammen mit meinem Schulkollegen und in wenigen Minuten werden wir beide singen und tanzen. Ich schaue mich um und suche nach einem Fluchtweg aber es ist zu spät. Die Musik beginnt zu spielen….

Ich kneife mich selbst und erwarte, dass ich jedem Moment erwache aber ich schlafe gar nicht! Wie kam es zu dieser Situation, fragt ihr euch? Lasst es mich erklären….

Alles begann vor einigen Tagen während dem Französisch-Unterricht. Unsere Lehrerin erzählte uns, dass wir die Möglichkeit bekommen eine französische Theateraufführung bei uns in der Schule zu sehen. Eine französische Theatertruppe macht gerade eine Tournee durch Irland und wird bald auch in Adamstown sein und dann ihr aktuelles Programm bei uns am College zeigen.

Wie ich es bereits erwartet habe, wird auch dieser Event natürlich nicht gratis sein. Jeder Schüler muss 6 Euro bezahlen. Aber das ist es mir wert, denn um das Theaterstück zu sehen müssen wir drei andere Stunden ausfallen lassen, inklusive Chemie und PE. Bis dahin hatte ich noch eine positive Einstellung zum bevorstehenden Event aber das würde sich schon bald ändern…

Jetzt erzählte uns die Lehrerin, dass es zwei Freiwillige für das Theaterstück braucht. Die Freiwilligen müssten einen kurzen Text vor dem Publikum „aufsagen“. Warum ich „aufsagen“ in Anführungszeichen setze? Das werdet ihr schon bald erfahren, nur Geduld….

Kennt ihr übrigens dieses Gefühl wenn ihr euch für etwas freiwillig melden solltet aber absolut keine Lust dazu habt? Oder anders gesagt, ein „Reh im Schweinwerferlicht“-Moment?

Ueber die Jahre habe ich eine recht effektive Strategie entwickelt um in solchen Momenten nicht ausgewählt zu werden. Es sind die „Bitte nicht ich“ Regeln:

1. Augekontakt vermeiden

Der Lehrer wird jemanden der Augenkontakt sucht eher auswählen.

2. Nicht bewegen!

Jede Bewegung oder Geräusch macht dich bemerkbar und dann wirst du gewählt.

3. Auf das Arbeitsblatt schauen!

Wer aus dem Fenster schaut zeigt Desinteresse und der Lehrer wird dich wählen um dir eine Lektion zu erteilen.

4. Nicht atmen!

Fragt mich jetzt nicht wieso, aber das scheint zu helfen. Allerdings darf man’s nicht übertreiben weil sonst gibt es ein Problem mit Regel zwei. Dein Kopf wird ganz rot und du fällst auf.

Zusatztipp: Je nach Situation kann es auch helfen, wenn man beschäftigt aussieht also zum Beispiel etwas in der Schultasche sucht. Wichtig ist dabei möglichst leise zu sein (gemäss Regel zwei).

Diese Regeln funktionieren meist sehr gut, aber leider kennen die meisten Schüler diese Regeln und wenden sie auch an. Wenn alle Schüler die gleiche Taktik anwenden, dann nützt es natürlich nicht so viel. Es gibt auch Lehrer, die absichtlich Schüler auswählen, die nach den „Bitte nicht ich“ Regeln vorgehen. Wer einen solchen Lehrer kennt, muss die „Bitte nicht ich“ Regeln brechen und sich gleich zu Beginn sofort voller Freude freiwillig melden. Bei diesem Lehrer wird man dann automatisch nicht gewählt.

Nach diesen Ausführungen denkt ihr jetzt vielleicht „Warum meldet er sich nicht einfach freiwillig? Einen Text vorlesen, das macht doch sicher Spass!“ Ja, ok aber das Problem ist, dass man von einem  Lehrer nicht erwarten kann, dass er von Anfang an die ganze Wahrheit über eine Aktivität erzählt. Der Lehrer weiss instinktiv, dass er nicht alles sagen kann, denn sonst würden viele Schüler eine Herzattacke vortäuschen, ohnmächtig werden oder gar einfach aus dem Zimmer rennen.

Hätte ich doch nur meine eigenen Ratschläge befolgt. Aber als ein Klassenkollege zu mir sagte „Tim, komm wir melden uns doch zusammen freiwillig, ich glaube das wird spassig!“ gab ich leider alle Vorsicht auf und sagte in einem Moment des Wahnsinns einfach „Ja“. Wir beide glaubten in diesem Moment trotz aller gegenteiligen Erfahrungen immer noch, dass wir nur ein paar Zeilen von einem Blatt ablesen müssten.

Ein paar Tage später wurden unsere Namen über das Lautsprecher-System ausgerufen. Wir gingen also in den grössten Raum der Schule. Es waren bereits hunderte von Extra-Stühlen aufgestellt worden, denn man erwartete ein grosses Publikum. Neben mir und meinem Kollegen gab es noch fünf andere Freiwillige aus anderen Klassen. Der Raum war sonst aber noch leer, wir waren nur da um zu erfahren was jetzt unsere Rolle im geplanten Stück war.

Schon kurz darauf betrat die Gruppe der französischen Theaterleute den Raum. Ihr denkt jetzt automatisch an Pantomimen? Nein, nicht alle französischen Theaterleute sind Pantomimen, das ist nur ein gängiges Vorurteil. Die Leute waren aber sehr nett und auch lustig und machten viele Witze während sie uns die bevorstehende Aufgabe erklärten.

Unser Gruppe von Freiwilligen bestand aus zwei Jungs und fünf Mädchen. Von diesen sieben Leuten sollten nun zwei singen und tanzen und die anderen würden aber nur singen. Im Englischen haben die Wörter „singen (sing)“ und„lesen (read)“ die gleiche Anzahl Buchstaben aber es sind doch zwei ganz verschiedenen Aktivitäten. Jetzt wisst ihr also warum ich die Anführungszeichen verwendet habe.

Um das Ganze noch zu verschlimmern und aus Gründen, die nur den französischen Theaterleuten bekannt sind, wurden genau mein Klassenkollege und ich für die Sing/Tanznummer ausgewählt. Bevor ich also die Chance hatte mich aus dem „Reh im Scheinwerferlicht“-Moment zu lösen und in den nahegelegenen Wald zu flüchten, begann bereits eine grosse Gruppe von Schülern den Raum zu betreten.

Unsere Französisch-Lehrerin sass natürlich auch im Publikum. Wir fühlten uns leicht überlistet und haben dann wohl auch etwas nicht ganz nettes zu ihr gesagt aber sie lachte nur und wartete auf den Beginn der Show.

Es war nicht ganz so schlimm wie ich erwartet hatte (ist es ja eigentlich nie) aber ich habe wieder einmal eine Lektion über das sich freiwillig melden gelernt. Ich bin aber froh, dass an unserer Schule keine Handys erlaubt sind, denn was in Vegas, äh ich meine Adamstown passiert, bleibt in Adamstown.

Welches Lied wir singen mussten? „“Le Lion est mort ce soir”. Das ist die Französische Version von “The lion sleeps tonight…”.

Advertisements

10 thoughts on “The Lion Sleeps Tonight

  1. Hi Tim,

    I nominated your wonderful alive blog for the excellent Blog Award!

    Here are the Award Rules:
    1) The nominee shall display the respective logo on her/his blog and link to the blogger that has nominated her/him.
    2) The nominee shall nominate ten (10) bloggers she/he admires, by linking to their blogs and informing them about the nomination.

    Greetings ulli

    Like

  2. Hahaha diese Reh im Scheinwerferlicht Momente kenne ich auch 😉
    Bei mir funktioniert das mit den Regeln recht gut, vor Allem das Beschäftigt sein 😉
    Ich habe mich in der 6ten Klasse mal als Schülersprecherin aufstellen lassen, weil eine Freundin das machen wollte, nur einen Tag vorher, hat sie abgesagt und ich stand alleine da… Ich hab mich dann vor 1000 Schülern vorgestellt und meine Ziele aufgezählt 😉 Ich hab ziemlich schlecht geredet, damals waren Rhetorik und ich noch keine Freunde ^^ aber obwohl es peinlich war, bereuhe ich es nicht, immerhin stand ich schonmal vor einem rießen Publikum und in der 6ten Klasse, erwartet ja auch niemand eine einwandfreie Rede 😉

    lg
    Melli

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s