A Colourful Day – Part 1

English:

'Alright, who detonated the thermonuclear paintball bomb?'…And yes, you can take this title literally, because today’s blog post is going to be about the “Irish Paintball Adventures” I’ve experienced here in Ireland about a week ago. Before this event I’ve always seen colour as something beautiful, innocent and harmless. I changed my mind about “harmless colour” quite quickly when I was on the battlefield, running up a hill, while the enemy team did great job in covering me with paint.

paintball-iconIt was the 7th of February, two days before Eduardo’s birthday, but because my Mexican roommate refused to have a birthday party on a school day (the 9th is a Monday), he decided that we are going to celebrate it today – on a battlefield. I still don’t understand why he wanted to celebrate it in a war zone. I know that everyone loves colourful birthdays, but you don’t take that literally! But I’m not complaining, as I’ve played paintball before, and I’ve loved it.

k8572483It turned out that Eduardo had already organized everything. All I had to do, was to get up early in the morning, which was quite hard for me, as I usually sleep until twelve o’clock on weekends, but I eventually managed to get out of my cosy bed and got ready for our adventure. I knew that paintball is anything but painless. But Eduardo showed me a brochure of “Delta Force”, where you clearly saw how much protection the players wore. So I felt quite safe and only took my grey jacket with me, a painful mistake as it turned out later.

pain

Unfortunately the paintball field was somewhere out in the nowhere. We first took a bus to get into Dublin’s city centre and then went to a train station. Eduardo’s friends were there, loads of them. I knew a few of them from the Zombie run, but there were at least 15 persons. A few of his friends came late, so we missed our train and had to wait for the next one. It didn’t bother me, as I was busy taking pictures of the railway station.

THUMBS_UP_140

After 30 minutes of waiting outside in the cold, our train finally arrived and together with Eduardo’s approximately 20 friends we got on it. I’ve never used an Irish train before and I have to say that it was in quite a good condition.

hunting-clip-art-Hunter-Clipart-20509785I fell asleep in the train, but fortunately Eduardo realized it and woke me up when we had to get off, otherwise I would have been in quite a bad situation. I hadn’t a clue where we were, so I just followed Eduardo. We took another bus and gradually came closer to the paintball centre. We eventually arrived at a park, where the way to the paintball fields was marked. We followed the signs until an employee of “Delta Force” stopped us and told us that we can’t walk through the forest to get to the paintball centre, because we could get shot. Everyone was laughing, a very funny joke, isn’t it? But she was serious, she told us that there were hunters in the forest and that they could shoot at us by accident… She called us a few big taxis who brought us up the hill and into the forest where the paintball fields were located.

144964615-617x416Fortunately all of us arrived alive at the Paintball Centre. The Marshals (Instructors) were already waiting for us and gave us our “equipment”. Why did I put equipment in quotation marks? Because next to the ammunition they only gave us an overall and a mask. I was standing there quite shocked and asked them where I could get the rest of the protection gear. They answered, that they have protection vests, but they usually only give them to girls, so I refused to take them. There also were protection gloves, but I would have had to pay extra for them, but I didn’t want to waste my money for extra protection, the ammunition was already expensive enough (100 paintballs = 10 Euro).

To my Followers: Yes, I know, my hands always get ruined, because I don’t have gloves… I never learn my lesson 🙂

I bought 400 paintballs and got ready for combat. Before we were allowed to go into a real combat zone together with an enemy team, we had to learn how to use our weapons. A Marshal explained us everything and told us, that we should have a small practice game among friends before we joined the big games with over 40 players in huge paintball fields. We agreed and went to a map called: “Chemical Alley

Vs.pn_I was in the brown team and was fighting against the brown team. Eduardo was in the brown team and they got defeated so fast and easily, that the Marshal told us to play another round, but nothing changed and Eduardo got shot at his unprotected hand (not me, yet). After the game I told Eduardo he should change to team green, otherwise this could be a very pain(t)ful birthday for him, but he stayed in his team for some reason.

We then joined the “big” games and went to a map called: “Castle Wallenberg”. Because of the green duct tape around my arm I had to join the already existing team green while Eduardo joined team brown. I was curious why Eduardo didn’t want to move to my team after his devastating defeat in “Chemical Alley”, so I asked him. He didn’t tell me why, he just smiled. I thought that he was either crazy or that he just liked to be shot at. Anyway, the map was absolutely and utterly awesome! There was a huge castle on a hill and one team had to prevent another team from rising a flag placed next to the castle. My team had to defend the flag at first and went into the castle. I looked down the hill and saw something very suspicious, Eduardo was grinning at me… He knew something, something I should have realized earlier, but I eventually found out when I heard the whistle…

tbc

Link to Delta Force Paintball Dublin (where I’ve been):

hyperlink (2)


German:

Ein Farbenfroher Tag – Part 1

Und ja, ich meine es buchstäblich, da der heutige Blog-Beitrag über meine „Paintball Abenteuer“ ist, welche ich vor ungefähr einer Woche erlebt habe. Bevor diesem Ereignis habe ich Farbe immer als etwas Schönes, Unschuldiges und Harmloses angesehen. Jedoch änderte ich meine Meinung über diese „harmlose“ Farbe ziemlich schnell als ich auf dem Schlachtfeld war und das gegnerische Team mich buchstäblich mit Farbe bedeckte.

Es war der siebte Februar, zwei Tage bevor Eduardos Geburtstag. Aber weil mein mexikanischer Zimmergenosse keine Geburtstagsparty an einem Schultag haben wollte (der Neunte ist ein Montag), entschied er, dass wir ihn heute feiern – auf einem Schlachtfeld. Ich verstehe noch immer nicht, wieso er ihn in einer Kriegszone feiern wollte. Ich meine, ich weiss dass jeder farbige Geburtstage liebt, doch man muss das doch nicht wörtlich nehmen! Ich beschwere mich jedoch nicht, da ich schon einmal Paintball gespielt habe und es war toll.

Es stellte sich heraus, dass Eduardo bereits alles organisiert hatte. Alles was ich tun musste, war früh am Morgen aufzustehen, was ich ziemlich schwierig fand, da ich mich gewöhnt bin an den Wochenenden normalerweise bis 12 Uhr zu schlafen. Aber ich habe es dann doch geschafft aus meinem gemütlichen Bett zu steigen und bereitete mich auf unser Abenteuer vor. Ich wusste bereits, dass Paintball alles andere als schmerzlos ist, jedoch zeigte mir Eduardo eine Broschüre von „Delta Force“ auf welcher man klar sehen konnte wie viel Schutzkleidung die Spieler tragen. Ich fühlte mich also ziemlich sicher und nahm nur meine graue Jacke mit. Ein sehr schmerzhafter Fehler wie sich später herausstellen sollte.

Leider war das Paintball-Feld irgendwo im Nirgendwo. Zuerst stiegen wir in einen Bus der uns ins Stadtzentrum von Dublin brachte und dann gingen wir zu einem kleinen Bahnhof. Eduardos zahlreiche Freunde waren bereits dort. Ich kannte ein paar von ihnen schon vom „Zombie Run“ aber es waren diesmal ingesamt mindestens 20 Leute. Leider kamen ein paar von ihnen zu spät, so dass wir unseren Zug verpassten. Es störte mich jedoch nicht, denn ich war beschäftigt Bilder vom Bahnhof zu schiessen.

Nach einer halben Stunde Wartezeit in der Kälte kam der Zug endlich an und ich stieg mit Eduardos Freunden ein. Die irischen Züge sind übrigens in einem tadellosen Zustand, auch wenn man sie mit der Schweiz vergleicht. Der schweizerische Zug ist gar nicht so sauber wie man gemäss den gängigen Klischees vermuten könnte.

Während der Fahr schlief ich dann allerdings ein aber Eduardo bemerkte es glücklicherweise und weckte mich auf kurz bevor wir aussteigen mussten. Sonst wäre ich in einer ziemlich dummen Situation gewesen, so ganz alleine im Zug unterwegs. Am Ziel hatte ich keine Ahnung wo wir waren, deswegen folgte ich einfach Eduardo. Wir stiegen in einen weiteren Bus in Richtung Paintball-Center. Der Bus brachte uns zu einem Park und der Weg zu den Paintball-Bereichen war gut ausgeschildert. Wir folgten den Schildern bis wir von einem Mitarbeiter von ‘Delta Force’ (so heisst die Paintball-Firma) angehalten wurden. Man erklärte uns, dass wir nicht durch den Wald gehen könnten, da wir sonst von einer fehlgeleiteten Kugel getroffen werden könnten. Alle lachten! Ein furchtbar lustiger Witz, findet ihr nicht? Doch sie meinte es offenbar ernst und erklärte, dass sich gerade Jäger im Wald aufhalten würden und es hätte hier auch schon unschöne Zwischenfälle und Verwechslungen gegeben… Autsch! Sie bestellte uns darum ein paar Taxis, welche uns das kurze Stück den Hügel hinauf zum Paintball-Center transportierten.

So kamen wir alle lebendig und gesund am Zielort an. Die sogenannten „Marshalls“ (Instruktoren) warteten bereits auf uns und gaben uns unsere „Ausrüstung“. Wieso habe ich jetzt Ausrüstung wohl in Anführungszeichen geschrieben? Weil sie uns neben unserer Munition nur gerade einen dünnen Overall und eine Maske gaben. Ich war ziemlich geschockt und fragte die Marshalls, wo und wann ich  den Rest meiner Schutzausrüstung bekommen würde. Die schauten mich mit grossen Augen an und antworteten, dass sie zwar Schutzwesten hätten, jedoch würden sie diese normalerweise nur Mädchen geben. Als gestandenes Mannsbild lehnte es mein Ego natürlich ab eine Weste zu nehmen. Auch auf Schutzhandschuhe verzichetete ich, dass aber aus Sparfuchs-Gründen. Die paar gesparten Euro wollte ich lieber in zusätzliche Munition investieren.

An meine Leser: Ja, ich weiss, meine Hände werden immer ruiniert weil ich keine Handschuhe habe, ich lerne nie aus meinen Fehlern!

Ich kaufte mir also 400 Paintballs (Munition) und machte mich bereit für den Kampf. Bevor wir in eine richtige „Kampf-Zone“ durften, mussten wir zuerst einmal lernen wie man so eine Paintball-Waffe richtig einsetzt. Ein Marshall erklärte uns alles und im Anschluss wollten wir uns noch bei einem Freundschafts-Spiel aufwärmen bevor es zu den Hauptkämpfen mit über 40 Spielern ging. Das Einsteiger-Feld trug den klingenden Namen: „Chemical Alley

Ich war im grünen Team und kämpfte gegen das braune Team von Eduardo. Wir gewannen ziemlich schnell und einfach, so dass wir gleich noch eine weitere Runde spielen konnten. Wieder gewannen wir ziemlich flink und diesmal wurde Eduardo sogar noch an der Hand getroffen. Ich blieb vorerst unversehrt. Nach diesem Spiel sagte ich zu Eduardo, er solle doch besser in mein Team kommen. Sonst könnte es noch ein sehr schmerzvoller Geburtstag für ihn werden. Doch er lächelte nur und blieb vorerst bei seinem Team.

Nach dem Aufwärmen ging es jetzt zu den richtigen Schlachten. Das neue Spielfeld trug den martialischen Titel „Castle Wallenberg“. Wir trugen ja bereits alle unsere farbigen Armbinden und die Teams wurden daher wieder gleich eingeteilt. Ich bei Grün und Eduadrod bei Braun. Erneut fragte ich Eduardo wieso er denn nicht lieber in mein offensichtlich stärkeres Team wechseln wollte. Wieder lächelte er nur und nannte mir keinen Grund. Ich begann zu vermuten, dass er entweder verrückt oder gar leicht masochistisch veranlagt war. Wie auch immer, das neue Paintball-Feld war unglaublich cool. Es gab da eine riesige Burg auf einem Hügel und ein Team musste das andere Team davon abhalten seine Flagge zu hissen.  Die Flagge befand sich direkt neben der Burg und mein Team bekam die Aufgabe die Flagge zu beschützen, Wir gingen also in die Burg und ich schaute von oben den Hügel hinunter. Eduadrod grinste mich wissend and…. Er wusste offenbar etwas, was ich noch nicht wusste. Doch es war zu spät umzukehren, denn jetzt ertönte bereits das Startsignal….

Advertisements

3 thoughts on “A Colourful Day – Part 1

  1. Du erlebst ja Sachen! 😀 Ich bin so gespannt, wie das weitergeht! Das Beruhigende für mich ist dabei, dass dein paintball adventure schon ein paar Tage her ist – und du offenbar noch oder wieder recht fidel und munter bist. Also, ich warte dann gelassen-gespannt auf die Fortsetzung .. ^^

    LG Michèle

    Liked by 1 person

  2. Pingback: A Colourful Day – Part 2 | Tim's Blog

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s