Back for Good

excuses-2

Es ist schon eine Weile her, seitdem ich das letzte Mal gebloggt habe. Eine ziemlich lange Zeit sogar, wenn ich ehrlich bin. Mein Austauschjahr war eine unglaubliche Erfahrung, welche mein Leben auch jetzt noch prägt und weiterhin beeinflusst. Sicher habt ihr euch auch schon gefragt, warum ich so plötzlich mit dem Bloggen aufgehört habe?

Nach der Rückkehr wurde ich so schnell in mein altes Leben zurück katapultiert und ich benötigte viel Zeit und Energie um mich in dieser Umgebung wieder zurecht zu finden. Es ist der Teil des Auslandjahres, über den man am normalerweise nur wenig erfährt: Die Rückkehr.

snowball

Mit gemischten Gefühlen kam ich damals am Flughafen Zürich an. Zum einen wollte ich unbedingt meine Familie wieder sehen, zum anderen wäre ich gerne gleich wieder in den Flieger nach Irland gestiegen, so gut hatte es mir dort gefallen. Ich fühlte mich zu diesem Zeitpunkt etwas heimatlos.

crusoe

Mit diesen Gedanken im Kopf ging ich in Richtung Ausgang und lief gespannt durch die grosse Schiebetür hinter dem Zoll, wo bereits meine Familie und mein altes Leben auf mich warteten. Es war ein freudiges Wiedersehen! Bereits nach dem zweiten Tag fühlte es sich so an, als ob ich die Schweiz nie verlassen hätte. So als ob die Zeit stillgestanden wäre, während ich weg war. Doch obwohl alles so wie immer war, war doch alles ein bisschen anders.

langweiligWer sich ein wenig mit meiner Schule (Handelsmittelschule an der Kantonsschule Enge) auskennt, der weiss, dass der Unterricht dort sehr anspruchsvoll und fordern sein kann. Als die Zeit in Irland zu Ende ging und ich langsam an den Schulunterricht in der Schweiz zu denken begann, bekam ich es mit der Angst zu tun. Und das ganz zu Recht, wie sich später heraus stellen sollte! Direkt nach der Rückkehr begann mein letztes Schuljahr vor dem Praktikum und somit auch gleich die Vorbereitungen für die bevorstehenden Abschlussprüfungen.

Der Wechsel war sehr abrupt, etwa so als hätte man ein Jahr Ferien und müsste dann gleich eine sehr anspruchsvolle Stelle antreten und das noch ohne Vorbereitung.

Wer mich kennt, weiss dass ich mir stets ambitionierte Ziele setze. Ich wollte daher auch diesmal nicht nur die Prüfungen bestehen sondern auch gute Schlussnoten erreichen. Ich legte mich also ins Zeug und arbeitete das ganze Jahr wie irre! Und es hat sich gelohnt: Doch es hat sich gelohnt. Ich bestand mit einem Berufsmaturitäts-Schnitt von einer 4.9 und einem EFZ-Schnitt von einer 4.8.

schnarch

Momentan absolviere ich noch das obligatorische Praktikumsjahr. Ich wünschte mir für das Praktikum einen Platz an einem Zürcher Spital und das hat zum Glück auch geklappt. Die Abschluss-Diplome werden den Schülern am Ende des Praktikumsjahres feierlich übergeben. Ich freue mich schon jetzt darauf, denn damit geht für mich eine Aera zu Ende! Diese 5 Jahre waren eine spannende und lehrreiche Zeit.

„Doch wie geht es nun weiter?“, fragt sich der geneigte Leser. Ich kann euch beruhigen, ich falle nicht in ein tiefes Loch oder gar eine Sinnkrise. Ich gehe nicht auf Weltreise oder werde zum Eremiten oder rette die Wale (oder alles zusammen!). Dafür ist ja dann immer noch genug Zeit. Zuerst hole ich nun noch die Matur nach und zwar an der KME (Kantonale Maturitäts-Schule für Erwachsene). Dank meinen guten BMS Noten, darf ich hier prüfungsfrei im dritten Semester durchstarten.

sausi

Soviel zur aktuellen Situation. Doch das ist nur eine kleine Zusammenfassung, denn ich habe noch viel zu erzählen. Immerhin bin ich über ein Jahr im Rückstand, nicht wahr? Ich freue mich auf jeden Fall, dass ich nun wieder genügend Zeit und Musse habe um meine Leser mit Blogbeiträgen zu versorgen! Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Advertisements

One thought on “Back for Good

  1. Es freut mich sehr, wieder von dir zu lesen! Glückwunsch zu deinen guten Noten und viel Erfolg weiterhin, gerade auch, wenn dein Praktikumsjahr endet und es gleich im 3. Semester weitergeht für dich.
    Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass es nach der Rückkehr aus Irland für dich gar nicht so einfach war, den Anschluss zu fnden, den Rhythmus wieder herzustellen und letztendlich auch deinen ganz persönlichen Ehrgeiz (was den Abschluss anging) zu befriedigen. Offenbar ist es dir aber gut geglückt, und das freut mich mächtig für dich.

    Bis demnächst!
    LG Michèle

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s