School System

 Finanzielle Lage
Im Gegensatz zur Schweiz ist Irland eher arm. Das kriegt das Bildung System hier natürlich stark zu spüren. Die Irischen Schulen müssen mit sehr wenig Geld auskommen. Schulausflüge gibt es deswegen eher selten und wenn doch, dann müssen die Schüler selber zahlen. Auch Hauswarte, die für die Sauberkeit sorgen gibt es hier nicht.  Die Schüler müssen alles selber putzen. Mit speziellen Einsatzplänen werden die Schüler dazu verpflichtet gewisse Bereiche sauber zu halten. Es funktioniert! Die Schule ist blitzblank!  Auch eine richtige Kantine kann sich meine Schule nicht leisten. Es gibt einen Kiosk der Sandwiches verkauft und ein paar Sitzgelegenheiten. Meine Schule wollte zwar mal eine Sporthalle bauen aber dann ist das Geld ausgegangen. Die meisten anderen Schulen haben ebenfalls keine Sporthalle. Das wäre in der Schweiz undenkbar. Jede Schule muss mindestens eine oder sogar mehrere Sporthallen haben und natürlich auch die neueste und beste Ausrüstung. Dieses Muster sieht man überall. In der Schweizer Schule gibt es Ueberfluss und Verschwendung, in der irischen Schule Sparsamkeit und Effizienz. Grundsätzlich ist es ja nicht schlecht wenn ein ordentliches Schulbudget zur Verfügung steht, aber die Verwendung der Gelder muss trotzdem effizient sein. Muss alles ausgegeben werden was vorhanden ist oder könnte allenfalls nicht verbrauchtes Geld wieder an die Gemeinde zurück fliessen? Es gibt hier auch sehr wenig ‚Nice to have‘ Fächer, wie zum Beispiel den Religionsunterricht oder Musik. Es gibt sie natürlich auch hier aber in Massen und mit wenigen Lektionen. In der Schweiz gibt es leider eine Tendenz den Lehrplan mit immer mehr Fächern und Stunden zuzukleistern. So viel kann ja ein einzelner Schüler gar nicht lernen. Hier müssen die Iren aus Budgetgründen Abstriche machen und das ist gut so.

empty-pockets

 

Individualität
In der Schweiz haben wir keine besonderen Kleidervorschriften, ausser dass man nicht nackt in die Schule darf. In Irland ist das ein wenig anders. Die irischen Schulen verbieten Individualität vollkommen. Alle müssen gleich sein. Das einzige was hier getrennt wird, sind die verschiedenen Jahrgänge und Schulen. Jede Schule hat grundsätzlich eine eigene Uniform und zwar je eine Version für die Juniors und Seniors. Alle sind gleich angezogen haben die gleichen Hefte etc. Gleichzeitig hängen sie überall Plakate auf: „Individuality, don’t be afraid to be different!“ Ein  leichter Widerspruch, oder? Wir müssen die Schuluniform immer tragen auch auf Schulausflügen und Anlässen. Wer die Schuluniform nicht trägt oder zum Beispiel die falschen Schuhe anzieht, darf die Schule nicht betreten oder wird gebeten wieder nach Hause zu gehen.

uniformity

Lehrer
In den Schweizer Schulen haben die Lehrer eine grosse Macht über das Leben der einzelnen Schüler, was übrigens sehr unfair sein kann. Die Noten die wir in der Schweiz von den einzelnen Lehrer kriegen können unser Leben bestimmen, da sie für unseren Abschluss zählen. Die Lehrer dürfen selber entscheiden, was sie einem im Zeugnis geben und dürfen eigenständig auf und abrunden. Wen dich ein Lehrer in der Schweiz nicht mag, kann er dir das Leben schwer machen. Die mündlichen Noten, kann der Lehrer selber gewichte und dass bedeutet in der Praxis eine Bevorzugung von „Lieblingsschülern“. Dafür verhalten sich die Schweizer Lehrer stets respektvoll zu den Schülern. In Irland ist das  leider nicht immer der Fall. Im EF-Camp haben sie uns schon vor den Lehrern hier gewarnt und sie hatten Recht. Die Prüfungsnoten werden nicht für den Abschluss angerechnet. Meistens sind sie ziemlich gemein und unfair zu den Schülern. Ich konnte es schon oft miterleben wie die Lehrer scheinbar grundlos Schüler herunterputzen. Natürlich hat es auch sehr nette Lehrer, doch eben auch viele Schwierige. Ich vermute, sie wollen sich Respekt verschaffen was die Schweizer Lehrer eben schon durch das Thema Vornoten ein Stück weit haben.  Was Schweizer Lehrer und Irische Lehrer gemeinsamen haben: Sie wollen alles immer pünktlich abgeliefert haben aber wenn sie selber etwas liefern müssen lassen sie sich gerne etwas Zeit.

teachervoice

Regeln
Lehrer müssen hier keine Uniform tragen, dürfen ausgiebig das Handy benutzen und auch mal fröhlich in der Gegend herumfluchen. Kurz gesagt, sie dürfen alles was wir Schüler nicht dürfen. In der Schweiz darf man das Handy in den Pausen benutzen, hier ist das streng verboten. Erwischt dich ein Lehrer am Handy in der Schule,  nimmt er dir das Handy für eine Woche weg und nur die Eltern dürfen es abholen. Wenn du im Schulhaus fluchst, dann hast du ein Problem. Der Lehrer der dich erwischt hat, darf dir auch eine Strafe aufbrummen. Die am meisten verbreitete Strafe hier ist eine Notiz für die Eltern in Verbindung mit mehr Hausaufgaben. Mit Fluchen meine ich nicht Beleidigungen sondern zum Beispiel wenn einem etwas auf den Fuss fällt etwas „Schlimmes“ zu sagen.

rules

Advertisements

One thought on “School System

  1. Pingback: Der kleine irische Querulant | Tim's Blog

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s